Skigebiet Geißkopf und Umgebung

Tittling: Winterromantik im Bayerischen Wald

Tittling: Winterromantik im Bayerischen Wald

»Mit dem Skigebiet Geißkopf am Nordufer der Donau beginnt der Bayerische Wald.« Der Leitspruch mancher Einheimischer mag auf den ersten Blick zwar etwas übertrieben klingen. Tatsächlich liegen zwischen Fluss und ersten »Tausendern« oft jedoch nur wenige Kilometer.

Unser Streifzug beginnt jetzt beim Deggendorfer Hausberg, der Rusel (856 m). Alpin-Abfahrten, Langlauf, Wandern: Hier findet man die Vorboten für das, was nur wenige Minuten weiter in der Region um den Geißkopf (1097 m) und Bischofsmais noch größer und noch beeindruckender folgt. Ein Muss für alle Besucher dort ist die rund zwei Kilometer lange Rodelstrecke!

Außerdem erwartet Sie das zweitgrößte Skigebiet im Bayerwald. Ursprüngliche Wälder, munter plätschernde Bäche und eine winterliche Hügellandschaft tun ihr Übriges für einen unvergesslichen Aufenthalt.

Im tiefen Schnee verborgen bleiben dagegen die Überreste der ehemaligen Arbeitersiedlung Oberbreitenau. Das schwer zu bewirtschaftende Gelände nahe des Landshuter Hauses wurde noch bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs bewohnt. Weiter südöstlich tauchen wir in den Sonnenwald ein. Sein Wahrzeichen ist der Brotjacklriegel (1011 m) mit Aussichtsturm und Sendeanlage. Während in Schöfweg Langlauf-Touren und Wanderwege beginnen, sorgen in Langfurth zahlreiche Lifte für abwechslungsreiches Ski-Vergnügen.

Auch abseits der Pisten um das Skigebiet Geißkopf gibt es viel zu entdecken

Fernab des Wintersports hat die Region aber auch in Sachen Kultur und Brauchtum viel zu bieten: Als Ausflugsziele findet man beispielsweise ein Heimatmuseum, eine Burganlage aus dem 12. Jahrhundert und verschiedene Naturdenkmäler. Vor den Toren der Dreiflüssestadt Passau wartet schließlich auch das Dreiburgenland (Saldenburg, Tittling und Fürstenstein) mit vielen Sehenswürdigkeiten auf Sie. Wie der Name schon verrät, sind es auch hier Burgen und Schlösser, die der Gegend eine wildromantische Atmosphäre zuteilwerden lassen. Ideale Voraussetzungen also für Bilderbuchwanderungen.

Skigebiet Geißkopf

Der Geißkopf ist das zweitgrößte Skigebiet des Bayerischen Walds und bietet mit insgesamt 8 Pistenkilometern Abfahrten für Anfänger und Fortgeschrittene Skifahrer.

Pistenlänge 8 km
Charakter leicht bis schwer
Preise Tageskarte 20 Euro (Erwachsene), 16 Euro (Kinder)
Einkehr Geißkopfhütte
Pistenspaß im Skigebiet Geißkopf im Bayerischen Wald

Skifahren im Skigebiet Geißkopf im Bayerischen Wald

Mit sechs Liftanlagen und insgesamt neun Abfahrten gilt das Skigebiet Geißkopf als zweitgrößtes im Bayerischen Wald nach dem Arber.

Die Doppelsesselbahn befördert in der Stunde etwa 1000 Wintersportler auf den Gipfel und überwindet einen Höhenunterschied von 260 Metern. Das Highlight des Skigebiet Geißkopf ist sicher die 1200Meter lange Familienabfahrt, die auch komplett mit Flutlicht ausgestattet ist.

Karte vom Skigebiet Geißkopf

Skigebiet Geißkopf

Skigebiet Geißkopf

Beschneiungsanlage, Flutlicht & Halfpipe – das Skigebiet Geißkopf ist bestens ausgestattet

Und wenn der Winter mal auf sich warten lässt, sorgt hier die neue Beschneiungsanlage schnell für Abhilfe. Auch unter Snowboardern ist der Geißkopf mit seiner Halfpipe inzwischen ein Geheimtipp.

Mehr Infos zum Skigebiet Geißkopf finden Sie hier! 

Hotelhang-Lift

Pistenlänge 700 m
Charakter leicht bis mittel
Preise Tageskarte 17 Euro (Erwachsene), 13 Euro (Kinder)
Einkehr Liftstüberl
Immer gut präparierte Pisten

Immer gut präparierte Pisten

Vom Schlepplift auf der Rusel (856 m) wird gesagt, dass er der älteste im gesamten Bayerischen Wald sei! Hier, am Deggendorfer Hausberg, verbirgt sich in den Wäldern sogar ein kleines Ski-Zentrum. Denn sobald die anspruchsvolle Hausstein-Abfahrt betrieben wird, ist auch der Hotelhang ideal angebunden. Während auf der rund 700 Meter langen und mittelsteilen Abfahrt die fortgeschrittenen Kurse hinunterwedeln, bietet sich der Golfplatzlift (400 m) gegenüber für Kleinkinder und Anfänger an.

EINKEHRTIPP: BERGGASTHOF GEISS

Fast am Ende des Rusel-Passes lädt der Gasthof in dem kleinen Bergdörfchen Greising zum Verweilen ein. In sonniger, häufig nebelfreier Lage auf rund 800 Metern schmecken die urbayerischen Schmankerl gleich noch besser.

Berggasthof Geiß, Greising 52, 94469 Deggendorf, Tel. 0991/212 18

Sonnenwald

Start Schöfweg
Pistenlänge 3 km
Charakter leicht bis mittelschwer
Preise Tageskarte 16 Euro (Erwachsene), 14 Euro (Kinder)
Einkehr Gasthaus Ranzinger, Stoaberghütt’n
Skigebiet Geißkopf

Der Brotjacklriegel im Bayerischen Wald

Zum Skigebiet Sonnenwald gehören vier Schlepplifte und vier Anfängerlifte. Während die Pisten entlang des Sturmriegel- und Brotjacklriegel-Lifts miteinander verbunden sind, liegt der Steinberghang nur wenige Minuten zu Fuß entfernt (um zum Kerschbaum zu gelangen, benötigt man allerdings ein Auto). Das Gelände ist nicht zu steil und bietet sich daher vor allem für Einsteiger und Familien an. Ein Highlight: Hier haben die Lifte die längsten Öffnungszeiten im Bayerischen Wald – täglich bis 19 Uhr, an bestimmten Tagen sogar bis 21 Uhr! Da ist Hüttengaudi bis spät in die Nacht garantiert.

EINKEHRTIPP: GASTHOF ZUM SONNENWALD

Egal, ob Sie donnerstags die berühmte Schweinshaxe kosten oder am Freitag die Spezialitäten vom Holzkohlegrill schlemmen: Wolfgang Aulinger und sein Team lassen sich in uriger Wirtshausatmosphäre immer etwas Besonderes für ihre Gäste einfallen.

Gasthof zum Sonnenwald, Sonnenwaldstr. 3, 94572 Schöfweg, Tel. 09908/275
www.zum-sonnenwald.de

VIDEO: Skifahren auf dem Geißkopf

Geißkopfabfahrt mit Skiern

Dieser Beitrag wurde in Skigebiete Bayerischer Wald veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*