Skigebiet Ahornriegel Hoher Bogen

Ahornriegel Hoher Bogen

Sonnenaufgang am Ahornriegel

So verschlafen die Gegend um den Hohenbogen auch manchmal wirkt: Der etwa acht Kilometer lange Bergkamm mit seinen zehn Gipfeln hat schon seit jeher eine prophetische und gar politische Bedeutung. In Zeiten ohne den halbstündlichen Wetterbericht im Radio oder Fernsehen reichte den Menschen in der Region ein Blick auf den Höhenzug. Denn ist er einmal in Nebel gehüllt, lässt der Niederschlag nicht mehr lange auf sich warten.
Und davon gibt es wahrlich genug: Geologen haben zwischen September und Mai eine durchschnittliche Schneemenge von fast 47 Zentimetern gemessen! Von wegen Klimawandel. Ski alpin, Langlauf, Rodeln – der Hohenbogen bietet ein Paradies für Wintersportler.

Aber auch im Sommer ist die Gegend um den Ahornriegel bei Sportlern sehr gefragt. Wandern am Hohen Bogen erfreut sich großer Beliebtheit.
Die können von Glück reden, dass sein Namensgeber Albrecht III. Graf von Bogen Ende des 12. Jahrhunderts gerade noch rechtzeitig verbannt und seine Burg deshalb nicht mehr fertiggestellt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte man dann lange den Eindruck, der Kamm sei der natürliche Auswuchs des Eisernen Vorhangs. Auf dem Gipfel des Schwarzriegels, mit 1079 Metern die höchste Erhebung, befindet sich noch heute ein NATO-Horchposten, der bis 1994 in Betrieb war.

Anreise zum Skigebiet Ahornriegel Hoher Bogen

Mit dem Auto: Nach Eschlkam von Norden her die A 93 Weiden–Regensburg bei der Anschlussstelle Nabburg verlassen, dann auf die B 22 bis Cham und die B 20 nach Furth. Von Süden über die A 3 Passau– Regensburg bis zur Ausfahrt Straubing, dann über die B 20 bis Furth. Über die Staatsstraße nach Eschlkam (6 km). Mit der Bahn: Aus Richtung Nürnberg über Schwandorf und Cham bis Furth; aus Richtung München über Regensburg, Schwandorf und Cham bis Furth. Dann weiter mit dem Bus.

Hohenbogen: Das Skigebiet

Ski-Zentrum Ahornriegel

Pistenlänge 6 km
Charakter leicht bis mittelschwer
Preise Tageskarte 20 Euro (Erwachsene), 15 Euro (Kinder)
Einkehr Liftstüberl, Berghaus, Gasthaus Schönblick, Forstdiensthütte
Ahornriegel Hoher Bogen

Skifahren und Snowboarden im Skigebiet Ahornriegel Hoher Bogen

Am Nordhang des Ahornriegels (1050 m) befördert eine Doppelsesselbahn die Ski- und Snowboardfahrer auf den Gipfel. Zwar dauert die Fahrt in meist schneidigem Wind etwa 15Minuten, dafür wird man aber mit einer Vielzahl an Pisten und verschiedenen Schwierigkeitsgraden belohnt. Nach dem Ausstieg geht es rechter Hand auf den Sonnenhang, der nach einem Linksschwenk in die FIS-Strecke mündet. Wer die anspruchsvollere Variante wählt, bleibt am besten in Position und bereitet sich auf den Schönblickhang vor. Für solide Skifahrer kein Problem. Ebenso wenig die Ahornriegel- und die Eckstein-Abfahrt.

Ab der Mittelstation bis zum Tal lassen sich die Hänge ohnehin problemlos bezwingen. Und das Beste: Nahezu der komplette Berg ist mit Flutlicht ausgestattet. Ski Heil auch bei Nacht!

Karte vom Skigebiet Ahornriegel Hoher Bogen

Ahornriegel Hoher Bogen

Ahornriegel Hoher Bogen

EINKEHRTIPP: BERGHAUS AM HOHENBOGEN

Welch ein Panorama: Im Berghaus am Hohenbogen werden nicht nur Traumhochzeiten gefeiert, sondern rundherum auch jede Menge Aktivitäten (u. a. Skispringen, Hochseilgarten, Klettern, Kanufahrten) angeboten. Auch im Sommer ist das Haus beliebt für die Einkehr nach einer Wanderung am Hohenbogen. Dass auch der anschließende Einkehrschwung unvergesslich bleibt, dafür sorgen die Wirtsleute mit Schmankerln aus der Region und – natürlich – einem Schnapserl. Berghaus am Hohenbogen, Hohenbogen 2, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut, Tel. 09947/621

Dieser Beitrag wurde in Skigebiete Bayerischer Wald veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*